Gottesdienste

Sonntag, 24. Dezember
15.00 Uhr in Hohengöhren
16.00 Uhr in Schollene
17.00 Uhr in Ferchels
17.00 Uhr in Neuermark
18.00 Uhr in Schönhausen

Christvespern mit Krippenspielen

Montag, 25. Dezember
10.00 Uhr in Schönhausen
14.00 Uhr in Molkenberg
Weihnachtsgottesdienste

Dienstag, 26. Dezember
10.00 Uhr in Hohengöhren
Weihnachtsgottesdienst

Strich

Strich

Sonntag, 31. Dezember
15.00 Uhr in Schollene
18.00 Uhr in Schönhausen
Andachten mit Jahresdiashow
22.00 Uhr in Schollene
Musikalische Besinnung zum Jahreswechsel

Montag, 1. Januar
10.00 Uhr in Hohengöhren
14.00 Uhr in Schönhausen
Andachten zur Jahreslosung

Sonntag, 7. Januar
10.00 Uhr in Schönhausen
14.00 Uhr in Schollene
Gottesdienste zum Epiphaniasfest

Sonntag, 14. Januar
10.00 Uhr in Schönhausen
14.00 Uhr in Neuermark, Bürgerhaus
Krippenspielfilm-Gottesdienste

Dienstag, 16. Januar
16.30 Uhr im Seniorenwohnpark Schollene

Sonntag, 21. Januar
08.30 Uhr in Molkenberg
10.00 Uhr in Schönhausen
10.00 Uhr in Hohengöhren
Krippenspielfilm-Gottesdienst

Sonntag, 7. Januar
10.00 Uhr in Schönhausen
14.00 Uhr in Schollene
Gottesdienste zum Epiphaniasfest

Sonntag, 28. Januar
10.00 Uhr in Schönhausen
Lissis Geschichten-Gottesdienst

Sonntag, 4. Februar
08.30 Uhr in Hohengöhren
10.00 Uhr in Schönhausen
14.00 Uhr in Schollene

Sonntag, 11. Februar
10.00 Uhr in Schönhausen

Sonntag, 18. Februar
08.30 Uhr in Molkenberg
10.00 Uhr in Schönhausen
14.00 Uhr in Hohengöhren

Sonntag, 25. Februar
10.00 Uhr in Schollene
Gottesdienst für bedrängte und
verfolgte Christen

10.00 Uhr in Schönhausen
14.00 Uhr in Neuermark, Bürgerhaus

Dienstag, 27. Februar
16.30 Uhr im Seniorenwohnpark Schollene

Freitag, 2. März
17.00 Uhr in Schönhausen
Weltgebetstag
der Frauen

Sonntag, 4. März
08.30 Uhr in Hohengöhren
10.00 Uhr in Schönhausen
14.00 Uhr in Hohengöhren


Abendmahl

Kindergottesdienst

Kirchencafé

 

Treffpunkte

OFFENE KIRCHE SCHOLLENE
Andacht, Stille, Gebet

Di. um 18.00 Uhr,
Kirche Schollene

Entdecker-Treffen
Di., 16. Januar, um 15.00 Uhr an der Kirche Schönhausen

Christenlehre
Mi. um 16.30 Uhr
in Klietz oder in Schollene (außer in den Ferien, Informationen unter 039382 / 2 25

Strich

10. Altmärkischer Ökumenischer Kirchentag

Strich

Festschrift

Strich

Konfirmandengruppe
Fr. um 17 Uhr
alle zwei Wochen
(außer in den Ferien,
Informationen unter
039323 / 3 82 06)

Instrumentalunterricht
Mo., Informationen unter 039323 / 3 89 52

Gebetskreis
Mo. um 19.30 Uhr
in Schönhausen

Flaggentanz
freitags um 8.30 Uhr in der Winterkirche Schönhausen

Kreatelier (Malgruppe)
mittwochs um 14.00 Uhr im Gemeinderaum in Schönhausen

Posaunenchor
Infos bei Thomas Matzke,
T: 01 74 / 1 72 44 66

Sing- und Gesprächskreis
Di. um 18.30 Uhr
in Schollene
(außer in den Ferien)

Singkreis
Do. um 18.00 Uhr in Schönhausen

Gemeindenachmittag
Do., 18. Januar, um 14.00 Uhr in Hohengöhren
Di., 23. Januar, um 13.30 Uhr in Schollene
Di., 13. Februar, um 13.30 Uhr in Schollene

Familienkreis
Freitag, 9. Februar, um 16.00 Uhr in Schollene

Frauenfrühstück
wieder im März!

BOXENSTOPP

Neuer Gottesdienst an den Start gegangen

Anspiel
Ingetraud Bengsch, Cindy Krepp, Kerstin Kutsche, Thoralf Koch und Birgit Lewerenz beim Anspiel im "Wartezimmer von Dr. Felicitas Glücklich"

Am Samstag öffnete der Gastwirt Dieter Wolter die Türen seiner Gaststätte für BOXENSTOPP. Der neue Gottesdienst des Pfarrbereiches Schönhausen hatte in seiner "Mühlenbergbrauerei" in Schollene Premiere. Der Gottesdienst begann mit einem fröhlichen Kaffeeklatsch an einem gut gefüllten Kuchenbuffett. Währenddessen konnten die Besucher sich ganz in Ruhe den etwas anderen Gottesdienstraum anschauen. In die gesellige Runde hinein fing die Band der Jungen Gemeinde an zu spielen, sie begleitete die Lieder, deren Texte mit Hilfe eines Beamers an die Wand projiziert wurden. So begann der Gottesdienst für die ganze Familie, über dem das Thema „Glück muss man haben!“ stand.

KinderBOX
Die KinderBOX wurde von Kerstin Euker und Gemeindepädagogin Steffi Hohmann betreut.

Die BOXENSTOPP-Organisatoren aus der Kirchengemeinde Schollene haben ein witziges Anspiel zum Thema „Glück“ aufgeführt. Sie karikierten die Situation im Wartezimmer eines Arztes. Die wartenden Patienten legten, jeder für sich, ihre Vorstellung von Glück dar. Der reiche Kindersegen, die Gesundheit, die Schönheit der Natur, der Glaube an Gott oder auch der Lottogewinn – für jeden bedeutet Glück etwas anderes.
Auch die vielen Kinder wurden an diesem Samstagnachmittag glücklich gemacht. Die KinderBOX mit vielen kreativen Beschäftigungsmöglichkeiten wartete auf sie.

Boxenstopp
Karina Beer und Birgit Lewerenz stellen Ralf Euker die Fragen der Veranstaltungsteilnehmer.

Im Zentrum des Gottesdienstes stand die FragenBOX. Sie war schnell gefüllt mit Fragen zum Thema Glück, Gemeinde oder Glauben. Auch Fragen aus der Rubrik „Das wollte ich den Pfarrer immer schon mal fragen…?“ durften eingeworfen werden. Pfarrer Ralf Euker hatte zur Beantwortung der Publikumsfragen maximal eine Minute Zeit pro Antwort. Eine Stoppuhr sorgte für die Einhaltung der Zeitvorgabe. Eine große Bandbreite an Fragen wurde dem Redner Euker in kürzester Zeit gestellt. „Ist es Zufall, Glück zu haben?, Warum ist es so schwer an Gott zu glauben?, Wo ist Ihre Heimat, Herr Pfarrer?...“ Eine sehr unterhaltsame und kompetente Talkrunde wurde so den Besuchern geboten.

FragenBOX
Die FragenBOX.

Die FragenBOX war zugleich auch die GebetsBOX. Als solche stand sie für persönliche Anliegen bereit, die am Ende des Gottesdienstes in das Abschlussgebet mit aufgenommen wurden. BOXENSTOPP soll zum  "Auftanken" dienen, soll eine Erfrischung für die Seele sein, eine Auszeit im Rennen des Alltags, so wünschen es sich die Organisatoren. Ein zweiter BOXENSTOPP ist für Oktober geplant.

Auf die Idee zu ihrem neuen Gottesdienstformat kamen die Organisatoren aus der Kirchengemeinde Schollene durch den letzten Gemeindekongress in Halle. So orientierten sich die BOXENSTOPP-Vorbereiter an dem „Himmlisch anderen Gottesdienst“, der in der nordthüringischen Kirchengemeinde Oldisleben gefeiert wird.

BOXENSTOPPuhr

Die BOXENSTOPPuhr gab dem Prediger maximal eine Minute Zeit zur Beantwortung der Teilnehmerfragen.

Text und Bilder: Dorit Lau-Stöber

Zurück nach oben

Zurück zur Archivseite