Gottesdienste

Sonntag, 11. Juni
14.00 Uhr in Schönhausen
Startandacht zum Kinderfest
"Vor 500 Jahren -
da ist es passiert"

Dienstag, 13. Juni
16.30 Uhr im Seniorenwohnpark Schollene

Sonntag, 18. Juni
10.00 Uhr in Schönhausen
mit der Taufe von
Wiktor Jänecke
14.00 Uhr in Neuermark
mit Goldener Konfirmation

Strich

Strich

Sonntag, 25. Juni
10.00 Uhr in Schönhausen

Dienstag, 27. Juni
19.00 Uhr in Hohengöhren
Johannisfest

Sonnabend, 1. Juli
14.00 Uhr in Schollene
anlässlich der Eheschließung von Caroline und Jörg Nagel

Sonntag, 2. Juli
10.00 Uhr in Schönhausen

Sonntag, 9. Juli
10.00 Uhr in Schönhausen
mit der Taufe
von Karl Willy Bleis
14.00 Uhr in Hohengöhren

Dienstag, 11. Juli
16.30 Uhr im Seniorenwohnpark Schollene

Sonntag, 16. Juli
10.00 Uhr in Schönhausen
mit der Taufe
von Maximilian Jeske

14.00 Uhr in Schollene

Sonntag, 23. Juli
10.00 Uhr in Schönhausen
14.00 Uhr in Lübars

Sonnabend, 29. Juli
13.00 Uhr in Hohengöhren
Segnungsandacht zur Diamantenen Hochzeit von Renate und
Ernst Wesemann

Sonntag, 30. Juli
08.30 Uhr in Molkenberg
10.00 Uhr in Schönhausen

Sonntag, 6. August
08.30 Uhr in Hohengöhren
10.00 Uhr in Schönhausen

Sonntag, 13. August
10.00 Uhr in Schönhausen
"Immer online"
Schulanfangsgottesdienst mit dem Hasen und den Igeln

Dienstag, 15. August
16.30 Uhr im Seniorenwohnpark Schollene

Sonntag, 20. August
08.30 Uhr in Hohengöhren
10.00 Uhr in Schönhausen

14.00 Uhr in Schollene

Sonntag, 27. August
10.00 Uhr in Schönhausen
14.00 Uhr in Neuermark

Sonntag, 3. September
08.30 Uhr in Hohengöhren
10.00 Uhr in Schönhausen

14.00 Uhr in Schollene

Abendmahl

Kindergottesdienst

Kirchencafé

 

Treffpunkte

OFFENE KIRCHE SCHOLLENE
Andacht, Stille, Gebet

Di. um 18.00 Uhr,
Kirche Schollene

Entdecker-Treffen
am 22. August, 12. und 26. September sowie 24. Oktober um 15.00 Uhr an der Kirche Schönhausen

Christenlehre
Mi. um 16.30 Uhr
in Klietz oder in Schollene (außer in den Ferien, Informationen unter 039382 / 2 25

Strich

Festschrift

Strich

Konfirmanden-
unterricht

Fr. um 17 Uhr
alle zwei Wochen
(außer in den Ferien,
Informationen unter
039323 / 3 82 06)

Instrumentalunterricht
Mo., Informationen unter 039323 / 3 89 52

Gebetskreis
Mo. um 19.30 Uhr
in Schönhausen

Flaggentanz
freitags um 8.30 Uhr in der Winterkirche Schönhausen

Kreatelier (Malgruppe)
mittwochs um 14.00 Uhr im Gemeinderaum in Schönhausen

Posaunenchor
Infos bei Thomas Matzke,
T: 01 74 / 1 72 44 66

Sing- und Gesprächskreis
Di. um 18.30 Uhr
in Schollene
(außer in den Ferien)

Singkreis
Do. um 18.00 Uhr in Schönhausen

Gemeindenachmittag
Di., 13. Juni
um 14.00 Uhr,
im Pfarrhaus Schollene
Do., 22. Juni
um 14.00 Uhr,
im Bürgerhaus Neuermark

Begegnungscafé:
Flüchtlinge begegnen
Einheimischen

Do. um 14.30 Uhr
im Klietzer Pfarrhaus

Familienkreis
Information bei Pfr. Ralf Euker, T: 039323 / 3 82 06

Frauenfrühstück
Information bei Jutta Habermann, T: 039323/ 3 89 48

Hase und Igel bereiten sich
auf die Schule vor

Gottesdienst zum Schulanfang am 13. August

Szene aus dem Schulanfangsgottesdienst von 2016

In der Schönhauser Kirche kommen dieser Tage die Vorbereitungen auf den Gottesdienst zum diesjährigen Schuljahresbeginn in ihre heiße Phase. Wie schon in den vergangenen Jahren schlüpfen hierfür wieder die Mitglieder des Schollener Familienkreises in das Hasenkostüm und die Igelkostüme. Dass die diesjährige Geschichte aus dem Leben von Hans Hase und seinen stacheligen Freunden an Aktualität nicht zu wünschen übrig lässt, verrät schon das Motto des Gottesdienstes: "Immer online" Alles wird sich also um die unter Schülern weit verbreitete Nutzung von Smartphone, Playstation & Co. drehen. Auch die hiermit verbundenen Konflikte zwischen Kindern, Jugendlichen, Eltern und Lehrern werden selbstverständlich in dem wie immer humorvollen und kreativen Gottesdienst nicht ausgespart werden. Zum Hase-und-Igel-Gottesdienst wird in diesem Jahr

am Sonntag, dem 13. August, um 14 Uhr
in die Schönhauser Kirche

eingeladen. Willkommen sind neben den Schulanfängern auch alle anderen Schüler, ihre Lehrer, die Eltern und die Großeltern sowie jeder, der sich die spannende Geschichte nicht entgehen lassen möchte.

Trennstrich

Trennstrich

Trennstrich

CHRISTLICHE BESTATTUNGSVERFÜGUNG

Trennstrich

"Wellness für die Seele"

Goldene Konfirmation in Neuermark-Lübars

Goldene Konfirmation in Neuermark

Norbert Tanne, Karl-Otto Hübner, Erich-Fritz Bernd, Manfred Zander, Gisela Mühlenbrack, Giesela Weißpflog, Friedrich-Wilhelm Kieselbach, Ilse Ziem, Regina Groß und Karla Graf feierten am vergangenen Sonntagnachmittag mit einem festlichen Gottesdienst in der Neuermarker Kirche das Fest der Goldenen Konfirmation. Sie waren in den Jahren 1966 und 1967 in der Lübarser und in der Neuermarker Kirche von dem damaligen Hohengöhrener Pfarrer Paul-Helmut Müller konfirmiert worden. Mit seiner musikalischen Gestaltung sorgte der Schönhauser Posaunenchor für Begeisterung unter den Jubelkonfirmanden und den anderen Gottesdienstteilnehmern. Unter den Bläsern befand sich auch, wie üblich, Kantorin Getra Breitkreutz. Sie war, damals 20-jährig, die Christenlehre-Lehrerin der heute mitte-60-jährigen Konfirmationsjubilare. Durch den Gottesdienst führte Pfarrer Ralf Euker. Er riet in seiner Predigt zu einem Leben in Dankbarkeit. Dankbarkeit wäre, so der Prediger, "Wellness für die Seele", auf die kein Mensch bereitwillig verzichten solle. Beim anschließenden Kaffeetrinken im Klietzer "Seeblick" kreisten die Gespräche um die Erinnerungen an die Jugendzeit in Neuermark-Lübars. Mitgebrachte Schwarzweißfotografien gaben manchen Anlass hierfür.

Trennstrich

Vor 500 Jahren -
da ist es passiert

Kinderfest zum Reformationsjubiläum

Kinderfest 2017

Drei Nachmittagsstunden lang war es in Schönhausen noch einmal 1517, das Jahr, in dem Luther der Überlieferung nach seine Thesen an die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg genagelt hat. Das lag daran, dass sich auf dem Kinderfest im Jubiläumsjahr der Reformation alles um die Reformationszeit drehte. Es wurde gemalt wie seinerzeit in der Werkstatt Cranachs. Lieder aus der Lutherzeit erklangen. Kinder konnten sich kostümieren, fotografieren lassen und aussehen wie Menschen des 16. Jahrhunderts. Auch eine Thesentür gab es selbstverständlich. Sie stand bereit für 95 Kinderwünsche, die, auf Zettel geschrieben, angenagelt werden konnten. Auch ein vielfältiges Spieleangebot war vorhanden. Stärken konnten sich Groß und Klein im Kinderfestcafé. Großes Interesse fanden auch die Holzwerkstatt und die historische Küche, in denen Speisen des ausgehenden Mittelalters zubereitet wurden. Ein großes Dankeschön allen Mitwirkenden!

Trennstrich

120.050 Gottesdienstbesucher

Pfarrbereich nahm per Public Viewing am Abschlussgottesdienst des Kirchentages teil

Public Viewing in der Schollener Kirche
Public Viewing in der Kirche von Schollene

120.000 Menschen hatten sich auf den Elbwiesen bei Wittenberg eingefunden, um den Abschlussgottesdienst des 36. Deutschen Evangelischen Kirchentags im 500. Jahr der lutherischen Reformation mitzuerleben. Mit ihnen nicht nur im Geiste, sondern vor allem auch über die TV-Live-Übertragung verbunden waren die ungefähr 50 Gottesdienstteilnehmer, die sich zur gleichen Zeit in der Schollener Kirche zu einem Public-Viewing-Gottesdienst einfanden. Die nicht ganz unkomplizierte Technik hierfür hatten die beiden Schönhauser Ulf Senft und Fernsehtechniker Armin Dräger eingerichtet. Alles funktionierte tadellos, so dass ein sehr stimmungsvoller, sommerlicher Gottesdienst gefeiert werden konnte. Die Liedtexte standen auf Liedblättern zur Verfügung, so dass auch die eigens für das Großereignis komponierten Lieder gut mitgesungen werden konnten. Im Anschluss an den Gottesdienst luden die Aktiven aus der Schollener Kirchengemeinde die Gottesdienstbesucher, die aus dem ganzen Pfarrbereich und auch aus der Klietzer Flüchtlingsunterkunft nach Schollene gekommen waren, noch zu einem Gemeindepicknick in den Pfarrgarten und das etwas kühlere Pfarrhaus ein.

Trennstrich

Maximilian Stengel
wurde in der Elbe getauft

"Gottesdienst im Grünen" am Elbufer bei Hohengöhren

Gottesdienst im Grünen
Gute Gottesdienstbeteiligung bei kühlen Temperaturen

Zum wiederholten Mal gab es beim "Gottesdienst im Grünen" der Kirchengemeinden des Schönhauser Pfarrbereichs eine Taufe im Fluss. Getauft wurde Maximilian Stengel. Der 20-jährige ist an der Elbe aufgewachsen, in Schelldorf bei Tangermünde. Besonderen Eindruck hatte, als er noch in der Kaiserstadt zur Schule ging, der Religionsunterricht bei Religionslehrerin Elke Levin auf ihn gemacht. So entschloss er sich, an der Universität Greifswald "Religion auf Lehramt" zu studieren. Mittlerweile war die Zeit für ihn reif geworden, sich auch taufen zu lassen - sein Wunsch war: im Rahmen eines Freiluftgottesdienstes in der Elbe. Der fand am Himmelfahrtstag bei kühlen Temperaturen, aber guter Beteiligung am Hohengöhrener Elbufer statt. Mit Maximilian Stengel ins Wasser stiegen Ulf Senft vom Schönhauser Gemeindekirchenrat und Pfarrer Ralf Euker. Letzterer hielt auch die Predigt, während Vikar Gordon Sethge das Abendmahl einsetzte. Musikalisch begleiteten die beiden Kantorinnen Gerta Breitkreutz und Annemarie Tiemann den Gottesdienst. In logistischer Hinsicht war der Outdoor-Gottesdienst, dem sich noch ein sehr reichhaltiges Gemeindepicknick anschloss, wieder eine große Herausforderung. Diese meisterte ein von Iris Schütte, Karin Müller und Arno Habermann angeführtes Auf- und Abbauteam mit Bravour!

Taufe in der Elbe
Kurz vor dem Untertauchen

Trennstrich

Menschen auf der Flucht
gestern & heute

Konfirmandengruppe präsentiert neues Projekt

Rollup-Ausstellung "Menschen auf der Flucht gestern & heute"
Die Konfirmanden, hier Moritz Fehle und Lea-Sophie Richter (in der Mitte), führten durch die von ihnen erarbeitete Ausstellung. Auch Eberhard und Charlotte Matzke (von links) waren zugegen. Eine der Schautafeln stellt ihre Flucht dar. Sie kamen vor 70 Jahren aus Pommern und Posen in die Altmark.

Über ein reges Interesse an der Präsentation ihres neuen Konfiprojekts freute sich am Freitag, dem 19. Mai, die Konfirmandengruppe. Dabei handelt es sich um Friedrich Schickhoff und Bjorn Wabbel, die zu Pfingsten konfirmiert werden und um Moritz Fehle, Elias Gietzke, Lea-Sophie Richter, Wim Keijzer und Sara-Kim Kieselbach, die noch bis 2018 in der Konfirmandengruppe bleiben. In wochenlanger Arbeit haben die Jugendlichen zusammen mit Pfarrer Ralf Euker insgesamt fünf Rollups (moderne, schnell aufbaubare Präsentationswände) erarbeitet. "Menschen auf der Flucht gestern & heute" lautet das Thema der interessanten Ausstellung im Nordschiff der Schönhauser Kirche. Auf drei der Schautafeln geht es um Personen der Bibel mit Fluchterfahrungen: Abraham, Moses und Jesus. Eine Schautafel stellt die Flucht der Schönhauser Charlotte und Eberhard Matzke aus Pommern beziehungsweise Posen in den letzten Wochen des Zweiten Weltkriegs dar. In die fünfte Tafel flossen die Erkenntnisse aus einem Interview mit einem jungen Mann aus Afghanistan ein. Er befand sich im Kirchengemeindeverband Schönhausen im Kirchenasyl.

Trennstrich

Romanikpreis
für Schönhauser Konfirmanden

Feierliche Auszeichnung in der Jerichower Klosterkirche

Romanikpreis
In der Mitte die Romanikpreisträger Bjorn Wabbel, Friedrich Schickhoff, Paul Sawatzki, Peter Keijzer, Otto Northe, Johanna Buchholz und Annelie Alsleben; links Lars-Jörn Zimmer, der Vorsitzende des Tourismusverbands und der FDP-Landesvorsitzende Frank Sitta, rechts Michaela Möbius, die Vorsitzende des Schönhauser Gemeindekirchenrats und Wirtschaftsminister Armin Willingmann.
(Foto Jörg Kluge)

Annelie, Johanna, Bjorn, Friedrich, Paul, Peter, Otto, Elias und Benjamin sind oder waren Mitglieder der Schönhauser Konfirmandengruppe... Doch noch etwas verbindet die neun Jugendlichen aus Hohengöhren, Neuermark-Lübars und Schönhausen: Seit Anfang Mai sind sie auch Träger des Romanikpreises des Tourismusverbandes des Landes Sachsen-Anhalt in Gold. Ausgezeichnet wurden die Teenager für ihr "QonfipRojekt". Das ist die Bezeichnung für einen Audioguide durch die (romanische) Kirche St. Marien und Willebrord zu Schönhausen. Diesen haben die Jugendlichen im Winter 2015/16 zusammen mit Mediengestalter Jörg Kluge und Pfarrer Ralf Euker erarbeitet. Bei der Bewerbung um den Romanikpreis unterstützte Tourismusmanagerin Jenny Freier die Jugendgruppe. Elf Tafeln mit QR-Codes künden in der Schönhauser Kirche von der Arbeit der jugendlichen Tüftler. Mithilfe eines Smartphones und einer QR-Code-Reader-App können die Audiodateien abgerufen und angehört weden. Es erklingt die Stimme je eines Konfirmanden. "Die QR-Codes helfen Touristinnen", sagte Ex-Konfirmand Otto Northe während der Dankesrede, "unsere Kirche mit den Augen von uns Konfirmanden zu sehen."

Mehr über das QonfipRojekt

Zurück nach oben