Gottesdienste

Donnerstag, 13. April
19.00 Uhr in Neuermark
Feierabendmahl

Freitag, 14. April
10.00 Uhr in Schönhausen
14.00 Uhr in Hohengöhren
Gottesdienste zum Karfreitag

Samstag, 15. April
18.00 Uhr in Schollene
Feier der Osternacht

Sonntag, 16. April
10.00 Uhr in Schönhausen
Ostergottesdienst
mit der Taufe von
Antonia Sandhof

Strich

Strich

Sonntag, 23. April
08.30 Uhr in Hohengöhren

10.00 Uhr in Schollene

Dienstag, 25. April
16.30 Uhr im Seniorenwohnpark Schollene

Sonntag, 30. April
10.00 Uhr in der Stadtkirche zu Wittenberg
Ordination von Prädikantin Michaela Möbius

Montag, 1. Mai
10.00 Uhr in Schönhausen
Feuerwehrgottesdienst

Sonntag, 7. Mai
08.30 Uhr in Hohengöhren
10.00 Uhr in Schönhausen
14.00 Uhr in Molkenberg

Sonnabend, 13. Mai
14.00 Uhr in Schollene
mit der Taufe
von Mara Wolf

Sonntag, 14. Mai
10.00 Uhr in Schönhausen
14.00 Uhr in Lübars

Sonntag, 21. Mai
10.00 Uhr in Schönhausen
mit Goldener und Diamantener Konfirmation

Donnerstag, 25. Mai
10.00 Uhr
an der Elbe
bei Hohengöhren
Gottesdienst im Grünen mit der Taufe von Maximilian Stengel

Sonntag, 28. Mai
10.00 Uhr in Schollene
Gottesdienst mit Live-Übertragung des Abschlussgottesdienstes des Kirchentags aus Wittenberg

Dienstag, 30. Mai
16.30 Uhr im Seniorenwohnpark Schollene

Sonnabend, 3. Juni
14.00 Uhr in Hohengöhren
mit der Konfirmation von Bjorn Wabbel und Friedrich Schickhoff

Sonntag, 4. Juni
10.00 Uhr in Schönhausen
Pfingstgottesdienst
mit der Taufe
von Karl Willy Bleis

Sonntag, 11. Juni
14.00 Uhr in Schönhausen
Startandacht zum Kinderfest
"Vor 500 Jahren -
da ist es passiert"

Abendmahl

Kindergottesdienst

Kirchencafé

 

Treffpunkte

OFFENE KIRCHE SCHOLLENE
Andacht, Stille, Gebet

Di. um 18.00 Uhr,
Kirche Schollene

Entdecker-Treffen
am 25. April, am 9. und am 23. Mai sowie am 6. Juni um 15.00 Uhr an der Kirche Schönhausen

Christenlehre
Mi. um 16.30 Uhr
in Klietz oder in Schollene (außer in den Ferien, Informationen unter 039382 / 2 25

Strich

Festschrift

Strich

Konfirmanden-
unterricht

Fr. um 17 Uhr
alle zwei Wochen
(außer in den Ferien,
Informationen unter
039323 / 3 82 06)

Instrumentalunterricht
Mo., Informationen unter 039323 / 3 89 52

Gebetskreis
Mo. um 19.30 Uhr
in Schönhausen

Flaggentanz
freitags um 8.30 Uhr in der Winterkirche Schönhausen

Kreatelier (Malgruppe)
mittwochs um 14.00 Uhr im Gemeinderaum in Schönhausen

Posaunenchor
Infos bei Thomas Matzke,
T: 01 74 / 1 72 44 66

Sing- und Gesprächskreis
Di. um 18.30 Uhr
in Schollene
(außer in den Ferien)

Singkreis
Do. um 18.00 Uhr in Schönhausen

Gemeindenachmittag
Di., 25. April,
um 14.00 Uhr,
im Pfarrhaus Schollene
Do., 27. April,
um 14.00 Uhr,
im Schönhauser Gemeindehaus

Begegnungscafé:
Flüchtlinge begegnen
Einheimischen

Do. um 14.30 Uhr
im Klietzer Pfarrhaus

Familienkreis
Fr., 9. Juni, um 16.00 Uhr im Pfarrhaus Schollene

Frauenfrühstück
am Mittwoch, dem 3. Mai, um 9.00 Uhr im Klietzer Pfarrhaus

Junge Gemeinde paddelt
durch Schweden

Es begann am 3. August 2012 bei Gemeindepädagoge Andreas Gierke in Kamern. Wir fuhren in vier Kleinbussen los in die Wildnis Schwedens. Die Fahrt ging erst bis nach Rostock und von dort mit der engen und stickigen Fähre weiter durch die Nacht, bis wir in Trelleborg ankamen.

Nach einer  fünfstündigen  Autofahrt bis Kyrkekvan, empfing uns ein schöner Zeltplatz mit Feuerstelle und noch ordentlichen Toiletten. Zuerst fuhren wir eine Warmmachtour über die Seen. Sie war schön und windig und ein paar von uns kenterten. Es regnete jeden Tag mal kürzer und mal länger, und wir alle liebten schon diesen tollen Nebel am Morgen, der seine Spuren mit Regen am Abend zeigte. Allein machten sich sieben "Solisten" auf an einen einsamen Ort über Nacht, um einmal ganz allein in der Wildnis zu sein. Weiter ging es dann auf dem Fluss Tidan. Aufregend waren die Stromschnellen, und alle hatten zu tun, den Kurs zu halten. Hin und wieder sahen wir deswegen an den Steinen verräterische silberne Spuren und einige volle Wasserkanus.

Uns bescherten die Zeltplätze schöne Seen mit eiskaltem Wasser, in dem wir uns wuschen, und fast jeder sehnte sich nach einer heißen Dusche und natürlich die Trissebude (schwedisches Plumpsklo), und wem das zu gehaltvoll war, der schnappte sich einen Spaten und das „Kackepapier“ und ging in den Wald. Gemeinsam paddelten wir, zogen Boote aus dem Wasser, bauten Zelte auf und ab, kochten auf dem Lagerfeuer, saßen abends am Feuer, musizierten, unterhielten uns über Gott und die Welt, lauschten der Andacht und spielten "Düsterwald" und spürten Werwölfe auf. Wir fingen an, uns wohl zu fühlen in der Wildnis und mussten doch in die Zivilisation. Die Leute schauten nicht schlecht auf die Gruppe junger Leute, die ihre Boote durch die halbe Stadt rollten.

Als wir langsam das Umtragen, die steilen Abhänge, Äste, die den Weg versperrten und die schiefen Umtrageräder satt hatten, wurden wir mit herrlichem Sonnenschein, tollen Wolkenbildern und einer wundervollen Landschaft entlang des glitzernden Flusses belohnt. Traurig schauten wir auf der Fähre zurück nach Schweden, das langsam in der Abenddämmerung verschwand. Uns wurde bewusst, dass vieles, was wir im täglichen Leben nutzen, Luxus ist. Schweden war ein ganz wundervolles und aufregendes Abenteuer und wir hatten eine wunderschöne Zeit in Gottes unvergleichlicher Schöpfung.

Text und Bilder: Josephine Landsmann, Potsdam

Zurück nach oben

Zurück zur Archivseite