Gottesdienste

Sonntag, 10. März
10.00 Uhr in Schönhausen

Sonntag, 17. März
08.30 Uhr in Schollene
10.00 Uhr in Schönhausen
14.00 Uhr in Neuermark

Dienstag, 19. März
16.30 Uhr im Seniorenwohnpark Schollene

Sonntag, 24. März
10.00 Uhr in Schönhausen
14.00 Uhr in Hohengöhren

Sonntag, 13. Januar
10.00 Uhr in Schönhausen
14.00 Uhr in Hohengöhren

Sonntag, 31. März
10.00 Uhr in Schönhausen
Lissi-Gottesdienst

Sonntag, 7. April
08.30 Uhr in Hohengöhren
10.00 Uhr in Schönhausen
14.00 Uhr in Schollene

Gründonnerstag,
18. April

19.00 Uhr in Neuermark
Feierabendmahl

Karfreitag, 19. April
10.00 Uhr in Schönhausen
14.00 Uhr in Hohengöhren

Karsamstag, 20. April
18.00 Uhr in Schollene
Osternacht

Ostersonntag, 21. April
10.00 Uhr in Schönhausen
Ostern

Sonntag, 28. April
10.00 Uhr in Schönhausen
14.00 Uhr in Lübars

Tag der Arbeit, 1. Mai
10.00 Uhr in Schönhausen
Feuerwehrgottesdienst

Sonntag, 5. Mai
08.30 Uhr in Hohengöhren
10.00 Uhr in Schönhausen
10.00 Uhr in Molkenberg

Sonntag, 12. Mai
10.00 Uhr in Schönhausen
Abschied von Vikar Gordon Sethge


[SWP = Seniorenwohnpark]

Abendmahl

Kindergottesdienst

Kirchenkaffee

Treffpunkte

OFFENE KIRCHE SCHOLLENE
Andacht, Stille, Gebet

Di. um 18.00 Uhr,
Kirche Schollene

Entdecker-Treffen
Di., 12. und 26. März, 9. April und 7. Mai um 15.30 Uhr an der Kirche Schönhausen

Christenlehre
Mi. um 16.30 Uhr
in Klietz oder in Schollene (außer in den Ferien, Informationen unter 039382 / 2 25

Konfirmandengruppe
Fr. um 17 Uhr
alle zwei Wochen
(außer in den Ferien,
Informationen unter
039323 / 3 82 06)

Instrumentalunterricht
Mo., Informationen unter 039323 / 3 89 52

Gebetskreis
Mo. um 19.30 Uhr
in Schönhausen

Kreatelier (Malgruppe)
mittwochs um 14.00 Uhr im Gemeinderaum in Schönhausen

Posaunenchor
Infos bei Thomas Matzke,
T: 01 74 / 1 72 44 66

Singkreis
Di. um 18.30 Uhr
am 5. und am 19. März, am 2., am 16. und am 30. April
in Schollene

Kunst-Gemeinschaft
Di. um 18.30 Uhr
am 12. und am 26. März, am 9. und am 23. April
in Schollene

Singkreis
Do. um 18.00 Uhr in Schönhausen

Gemeindenachmittag
Do., 14. März, um 14.30 Uhr in Klietz
Di., 19. März, um 13.30 Uhr in Schollene

Frauenfrühstück
Mi., 20. März, um 9.00 Uhr in Neuermark

 

Nicht nur im Urlaub über Ländergrenzen blicken

Weltgebetstag der Frauen

wgt
Das Weltgebetstagsteam folgte in diesem Jahr einer Gottesdienst-Vorbereitung aus Slowenien.

Die zahlreichen Teilnehmer an der  Veranstaltung zum  Weltgebetstag der Frauen in der Schönhauser Winterkirche erlebten am Freitag, dem 1. März, einen informativen und interessanten Abend.

Per Diavortrag unternahmen sie eine spannende Reise durch Slowenien, sahen beeindruckende Naturaufnahmen, erlebten die Menschen und deren Alltag in diesem, einst zu Jugoslawien gehörendem Staat. Seit 1991 ist Slowenien ein eigenständiges, demokratisches Land – das auch heute noch mit vielen Problemen zu kämpfen hat.

Die Frauen um Edith Leipold gestalteten ein Programm, in welchem sich Lied-und Textbeiträge abwechselten und informative Einblicke in das Leben der Frauen in Slowenien boten. „Es ist noch Platz“ unter diesem Motto stand dieser Abend. Er betonte, wie wichtig es auch heute noch immer ist, an die sozial Schwächeren zu denken. An diejenigen, denen es nicht so gut geht wie uns. Auch ihnen soll ein Platz an unserem Tisch gegeben werden.

Zum Frauentag ist es in Slowenien  auch heute noch üblich, dass die Frauen rote Nelken bekommen. Anknüpfend an diese Tradition bastelten einige Frauen wochenlang fleißig bunte Nelken und so bekam jeder Gast eine farbige Nelke.

Und dass der Tisch reichhaltig gedeckt war – dafür hatten die Frauen um Edith Leipold  gesorgt und boten  hier ein großes landestypisches Angebot dar.  Nach der offiziellen Veranstaltung saß man noch lange zusammen und alle ließen sich süßes Gebäck, slowenischen Speck-Kartoffel-Nudelsalat, Hühnersuppe, slowenischen Kraut-Gulaschtopf und andere Köstlichkeiten schmecken.

Diese Veranstaltung wird für viele, die anwesend waren,  schon heute einen  Vermerk für das nächste Jahr bekommen : Es lohnt sich, dabei zu sein. Es lohnt sich, über Ländergrenzen hinaus zu blicken – und das nicht nur im Urlaub! (Elke Hanitzsch)